Dok-Film aus Sedrun von Studierenden

04.10.2013

Ende August absolvierten Studierende der Primarstufe an der PH Zürich eine Studienwoche Klassenlager in Sedrun unter der Leitung der Dozenten Hans Moser und Jürg Fraefel. Im Rahmen der Studienwoche zum Thema «Ein Dorf aus der Kameraperspektive» ist ein 19-minütiger Dokfilm zur Kontroverse um den Zusammenschluss der Bergbahnen Sedrun–Andermatt entstanden.

Die Studentinnen und Studenten der Primarstufe erlernten vor Ort den Umgang mit der Videokamera sowie einige Grundlagen des Dokumentarfilms und des journalistischen Handwerks. Die verschiedenen Positionen um den Zusammenschluss der Bergbahnen Sedrun–Andermatt sollen aus wirtschaftlicher, gesellschaftlicher, sozialer und ökologischer Sicht beleuchtet werden. Dazu führten die Studierenden Interviews mit Pancrazi Berther (Gemeindepräsident Tujetsch/Sedrun), Katharina Conradin (Geschäftsleiterin mountainwilderness.ch), Bernhard Russi (Verwaltungsrat Andermatt Swiss Alps und Pistenbauer), Silvio Schmid (CEO Sedrun Bergbahnen AG), Marc Tischhauser (Projektleiter Regionalentwicklung Region San Gottardo und Priska Berther (aurira.ch. Naturnahe Erlebnisse an der Rheinquelle).

Dokfilm über Bergbahnen Sedrun-Andermatt